Zu schön um wahr zu sein..

War mein erster Gedanke als ich über den Gewinn des Urlaubs informiert worden bin. Doppelpapa & Ich waren in den 8 Jahren noch nie so richtig im Urlaub. 

Nun haben wir die letzten Wochen Immer wieder überlegt, was wir machen. Die Reise ist für 2 Personen für 7 Tage. Die Flüge sind inklusive. Wir sind aber bekanntlich 5 Personen.

Schwiema hat sofort angeboten alle 3 Kinder zu hüten, damit wir beide die Zeit alleine genießen können. Dagegen sperrt sich mein Mutterherz. Ich kann nicht in den Urlaub abhauen und meine 3 kleinen Kinder alleine lassen. Ohne sie wäre es kein Urlaub, es wäre Folter. Natürlich haben wir uns auch erkundigt, ob man die Reise auch aufstocken kann. Kann man, ist aber alles andere als günstig und für uns nicht machbar. 

Dass sie ganz verfällt wollte Ich nicht. Also war die letzte Möglichkeit nachzufragen, ob man die Reise nicht auf jemand anderes überschreiben kann. Wie es nun aussieht, wird Schwiema mit Ihrem Mann gemeinsam eine Woche lang auf Teneriffa abschalten können. Da sie uns schon manches Mal geholfen haben, haben sie es sich sozusagen verdient..😉

Schön dass Sie mich gefunden haben

Ich hoffe Sie haben gefunden, wonach sie suchten. Obwohl Ich glaube, einige von Ihnen wollten gar nicht zu mir. Sie wurden von einer Suchmaschine hierher gelotst. Haben nach einer Antwort gesucht und sie vermutlich nicht gefunden. Aber trotzdem Danke für ihren Besuch!

Hier mal ein Einblick in die Suchanfragen die auf meine Seite führten.Ich habe mal noch ein wenig kommentiert.

• Kind will eigenes Zimmer – Da haben Sie den Salat. Hätten Sie dem Kind das Sprechen mal besser nicht beigebracht. Dann würde es jetzt keine Forderungen stellen.. 

halbes Brötchen essen – Macht das denn überhaupt satt? Was geschieht mit der anderen Hälfte? Ich würde raten: Essen Sie lieber ein ganzes Brötchen.

Kreative Hand- & Fußabdrücke Erdbeere – Für „normale“ Abdrücke hätte Ich Tipps gehabt. Die Sache mit der Erdbeere verwirrt mich allerdings.

Schlachtfeld Balkon – Ui, da kann ich nicht helfen.. Sollten Sie aber dazu irgendwo anders etwas hilfreiches gelesen haben, kommen Sie bitte nochmal zurück!

Geschenk für Doppelmama – Sie wollen mich beschenken? Das ist ja so lieb! Ich bin da auch ganz unkompliziert. Ich glaube aber Sie meinen gar nicht mich.. Was andere gebrauchen können weiß Ich leider nicht.

 Mamas mit blanken Nerven –  Das wird Ihnen noch öfter passieren. Versuchen Sie lockerer zu werden..

Feuerwehrmann Sam Penny ist krank – Ich wünsche gute Besserung!

Lied für Doppelmama – Wahnsinn, jetzt wollen Sie mich sogar besingen? Toll! Stoff für den Text gibt es hier ja genug. Das wird bestimmt ein Hit, der durch die Decke geht.

Scharlach ansteuern – Verstehe Ich nicht. Bin da die falsche Ansprechpartnerin. Sie waren bestimmt genauso verwundert wie Ich, warum Sie ausgerechnet bei mir gelandet sind..

Frauen kaufen Schuhe weil Hunger –  Richtig. Dazu habe Ich einen Beitrag verfasst. Ich verstehe aber bis Heute nicht, wie Schuhe satt machen.

Omas süßes Mäuschen streicheln – Huch.. Da fehlen mir die Worte..
Osterhasenstadt –  Einfach den Weihnachtsmann fragen wo das ist. Der weiß das bestimmt. 

Mein Leben in 3 Worten – Dein Leben? Das kenne Ich doch gar nicht.. Das musst Du selber beantworten.

                                                                                Das wäre es dann erstmal gewesen. Ich wünsche, wenn auch spät, einen schönen 1. Advent.           

Müde..

Oh ja.. Und wie! An manchen Tagen kann ich nach dem aufstehen nur daran denken, wieder in’s Bett zu kommen. Dann ruft es sogar den ganzen Tag nach mir. „Kuschel dich doch nochmal her. Los, mach schon.“                                 Wenn man dann könnte, weil es inzwischen Abend geworden ist und alle Kinder (vorübergehend) schlafen, sträubt man sich dagegen, weil man die freie Zeit die man hat, auch nutzen will. Hat man einen gewissen Punkt überschritten, ist man sowieso plötzlich nicht mehr müde. Oder schläft überraschend auf dem Sofa ein… Hab ich gehört. Mir ist sowas natürlich noch NIE passiert. 

Zeit mit dem Partner möchte man ja auch noch verbringen. Sich austauschen ohne sich beinah anschreien zu müssen, um den anderen zu verstehen. Kinder und eine am Rad drehende Katze, können aber auch echt laut sein..                                                 Das vor langer Zeit angefangene Buch will weiter gelesen werden oder ich will einfach ein bisschen vor mich hin kritzeln. Manchmal habe ich wahnsinnig Lust irgendwas zu Papier zu bringen. Dann such ich mir eine „Doodle Challenge“ und entspanne beim zeichnen & malen. Und dann dauert es meistens gar nicht lange und ein zartes Stimmchen macht sich bemerkbar. Die Kleinen haben da so ein Gespür..

Ihr kennt es ja selbst..😉

Ihr möchtet auch mal gewinnen?

Dann habe ich Heute einen Gewinnspiel Tipp für euch.

Paulina Umstandsmode  verlost 3 Einkaufsgutscheine im Wert von je 100€.

Weil ich bei Kind 3 weniger Zeit hatte um in Läden zu stöbern, habe ich mehr im Internet geschaut und einige nette Onlineshops mit tollem Sortiment kennengelernt. Darunter eben auch Paulina Umstandsmode.                             Hier werden aber nicht nur Schwangere fündig. Neben der Auswahl an Umstandskleidung gibt es auch Anziehsachen für Babys oder schöne Geschenke, z.B. zur Geburt.

Der eine oder andere von euch, würde bestimmt genauso wie Ich, sofort etwas finden, dass er haben möchte. Da würde ein 100€ Gutschein doch nicht schlecht sein. 

Also traut euch und versucht euer Glück. Hier kommt ihr direkt zum Gewinnspiel. *Klick*

Ich drücke euch die Daumen!

Man gewinnt ja doch nicht..

Habt ihr doch bestimmt auch schonmal gedacht, wenn es um Gewinnspiele geht, oder?

War auch immer meine Meinung, bis vor kurzem.

In diesem Jahr hatte ich wirklich oft Glück und durfte an Produkttests teilnehmen. Noch besser ist allerdings, dass ich auch bei Gewinnspielen gewonnen habe, bei denen ich niemals damit gerechnet hätte. So kamen schon einige nützliche Dinge hier an.     Kürzlich habe ich bei einem mitgemacht, in der Hoffnung auf ein Paket mit Fruchtgummi. Und wisst ihr was ich gewonnen habe? Den Hauptpreis! Eine siebentägige Wellness Reise für 2 Personen nach Teneriffa. 

Wenn ihr also irgendwo seriöse Gewinnspiele seht, wo euch die Preise ansprechen, versucht euer Glück. Es ist nicht unwahrscheinlich dass ihr die glücklichen Gewinner werdet.🙂

Sicher & kuschelig schlafen..

Werbung

Heute möchte Ich euch gerne eine Firma vorstellen, die ich neu kennengelernt habe. Eins möchte ich aber vorneweg sagen. Es war keine Voraussetzung des Produkttests von sparbaby, einen Beitrag zu posten! Ich mache dies, weil Ich tatsächlich zufrieden und überzeugt bin und weil mir als Mama der sichere Schlaf von Babys am Herzen liegt.

Ich möchte euch Schlummersack vorstellen. Das Familienunternehmen vertreibt eine Vielzahl an schönen und funktionellen Schlafsäcken für Babys & Kinder. Es gibt viele verschiedene, wirklich süße Designs und mir fiel die Wahl ziemlich schwer.

Letztlich haben wir uns für das Modell „Forest Friends“ entschieden.

Die Rückseite

Ich finde die Stickereien sehr schön und die Motive passen toll zum Herbst. Ich mag es auch, wenn die Kleine nicht nur Pink oder Rosa besitzt.            
Bei Schlummersack gibt es verschiedene Wärmegrade die in „Tog“ angegeben werden. Je höher der Tog Wert, umso wärmer der Schlafsack. Unser Schlafsack hat 2,5 Tog und ist für den ganzjährigen Gebrauch geeignet.

Je nach Art des Schlafsack variieren die Materialien. Der Forest Friends ist aus 100% Baumwolle und richtig kuschelig weich. 

Julie liebt ihren Schlafsack und schlummert selig darin. Und ich muss keine Sorge haben, dass sie sich eine Decke über das Gesicht zieht oder es zu kühl ist. Im Schlafsack ist sie sicher und es hat immer eine konstante Temperatur weil nichts verrutschen kann.

Solltet ihr auf der Suche sein, einfach mal rein schauen. 

Sie singt gerne..

Seitdem Jay in die Kita geht, hat sie ihr Lied Repertoire ziemlich erweitert. Sie singt gerne und trägt ihre Stücke überall vor. Beim einkaufen, im Bus. Fremde Zuschauer und Zuhörer stören sie überhaupt nicht. Momentan singt sie am liebsten „Spannenlanger Hansel, Nudeldicke Dirn“. Manchmal schmettert sie aber auch spontane Gesangseinlagen, ganz auf die Situation bezogen raus. So auch gestern, als sie mit Papa am Bahnhof wartete.

„Haare Grau, Schnurrbart Grau, Jacke Grau, alles ist Grau..“ 

Der Rentner neben ihr verstand, dass er gemeint war und musste lachen.

So ist sie, unsere Tochter. Immer sagen und machen was gerade im Kopf umher schwirrt. So ist man mit 3 Jahren und eigentlich hoffe Ich, sie behält etwas davon für später.

Manchmal wird die Direktheit aber auch unangenehm, z.B. wenn das Kind vehement und nicht gerade freundlich ausdrückt, was es will..

Wir sind alle zusammen im vollen Drogeriemarkt. Wir sind kurz vor einer Abzweigung und die Kinder wissen schon, wir wollen als nächstes den linken Gang nehmen. Da kreuzt ein anderer Einkaufswagen unseren Weg und wir müssen doch tatsächlich kurz warten. Miss Mini war not amused..

“ Hey! Da wollten wir gerade lang laufen!“ Der Blick, die Mimik. Alle mussten in dem Moment Lachen. Im Nachgang gab es aber schon nochmal den eindringlichen Hinweis, dass man so nicht mit anderen sprechen darf.

Mit der Maus wird es definitiv nie langweilig..  :-)

Wie macht ihr es?

Weihnachten kommt in großen Schritten auf uns zu. Allmählich müssen die Planungen beginnen. Mit Kindern muss man ja sowieso etwas eher anfangen..

Mich würde interessieren, wie andere Familien mit kleinen Kindern, ihr Weihnachten verbringen. Engagiert ihr einen Weihnachtsmann der die Geschenke bringt, liegen sie unter dem Weihnachtsbaum? Oder macht ihr es ganz anders? Ich bin gespannt.. 

Als ich noch klein war, kam immer ein Weihnachtsmann von einer Agentur. Jedes Jahr ein anderer, aber immer sehr imposant in Sachen Kostüm & Auftreten. Als meine kleine Schwester dann soweit war, wurden wieder Weihnachtsmänner verschiedener Agenturen angeheuert. Was da für Gestalten ankamen ist nicht in Worte zu fassen.. Die dicke dunkelblaue Daunenjacke sichtbar unter dem schlechten, billig Kostüm. Die wirren Locken so kreuz und quer vor dem Gesicht, dass Bart und Kopfhaare nicht zu unterscheiden waren. Wir hatten auch Weihnachtsmänner die man beinahe nicht verstanden hat. Schlechtes Deutsch in die Kunsthaar Locken gemurmelt ist nicht so leicht verständlich.. Man merkt, es war nicht leicht, einen vernünftigen Weihnachtsmann zu bekommen.

Wir haben uns das Geld dafür bisher gespart. Am zweiten Weihnachtsfest vom Muckel haben wir einen Bekannten eingespannt, der die Geschenke übergeben hat. War jetzt nicht die riesen Show, hat aber für ihn damals vollkommen gereicht.                                     Bei Oma & Opa war es dann die letzten Jahre so, dass es laut an der Tür geklopft hat und wir durch das Fenster sahen, wie der Weihnachtsmann davon huschte. Die Kinder konnten nochmal winken und dann die Geschenke rein holen. Entweder war der Opa kurz mal weg oder der Nachbar hat die Rolle übernommen. Ich finde, so reicht es auch. Da die Kinder wissen, dass der Weihnachtsmann einiges zu tun hat, erwarten sie gar nicht, dass er reinkommt. 

Allmählich fängt der Muckel sowieso an die Sache zu hinterfragen. Immer öfter redet er davon, dass die sich alle sowieso nur verkleiden. Mal sehen, wie lange wir dass ganze noch aufrecht erhalten können. Wenn es nach mir geht, dürfte er den Weihnachtszauber gerne noch ein wenig länger erleben.

Bild: pixabay

Abstand? Ach Bitte..

Wir haben es ja schonmal thematisiert, mit Kindern wird man oft angesprochen. Anlässe finden sich genug, egal ob die Kinder besonders brav oder besonders laut sind. Irgendwie, findet schon irgendjemand,den Anfang für ein Gespräch.
Mit Baby ist es gleich nochmal schlimmer.. Ich verstehe das, ehrlich! Wenn ich selbst kein kleines zartes Wesen mehr zuhause habe, drehe ich beim Anblick eines Neugeborenen durch. Logisches denken? Nicht mehr möglich. Man verfällt automatisch in den Ach-wie-süß und Ich-will-es-knuddeln Modus. Weil man natürlich nicht kann wie man will, bleibt einem nur: gucken und freuen.In dem Wahn sollte man aber die Eltern des niedlichen Geschöpfs nicht vergessen. Die haben nämlich selten Lust auf Attacken von Baby Verrückten.

Neulich beim aufstocken der Vorräte von Windeln & Feuchttüchern..

Wir schlendern durch den DM Markt und schmeißen in den Korb was wir brauchen, das ist einiges.. Das Baby liegt in der Autoschale und wird im Einkaufswagen geschoben. Mal so nebenbei, wer hat die Dinger erfunden auf denen man die Schale abstellen kann? Da kann doch kein Mensch drüber schauen..                                                          Es kommt, was beim einkaufen kommen muss. Das Baby guckt komisch, dann klingt es komisch und kurz danach riecht es komisch.

Zum Glück befanden wir uns ja im DM, da sind sie auf sowas vorbereitet und haben einen Wickelplatz. Kaum lag das Menschlein und wurde halbwegs entblößt, kam eine Frau mittleren Alters um die Ecke geflitzt. Anstatt nun weiter zu gehen, blieb sie stehen und stellte mir die Frage, ob das in Rosa gekleidete Baby ein Mädchen sei. Als dies geklärt war, wies ich daraufhin dass ich die Stinkbombe nun gerne lüften würde. Anstatt sich nun endlich wieder in Bewegung zu setzen, sagte sie nur trocken, „stört mich nicht“.          Da sie scheinbar den Windelinhalt inspizieren wollte, blieb sie tatsächlich stehen. Während ich mich daran machte den Babypo zu säubern und die Dame gekonnt ignorierte, beobachtete sie uns noch kurz und ging dann endlich.

Vor der vollen Windel beim einkaufen, bekam ich auch schon einen riesen Schreck. Ich schlendere an den Regalen vorbei, gucke mir alles an, was mich anspricht. Und das ist viel. Ich bin ein Verpackungsopfer..                                  Ich will Doppelpapa irgendwas zeigen, fange schon an zu reden und drehe mich um. Da steht aber kein Doppelpapa. Sondern irgendeine Frau, die in die Autoschale guckt lächelt und einfach nur da steht.

Manche von denen sind ja ganz nett und weniger aufdringlich. Andere sind aber beinahe schon beängstigend.. 😀 Eigentlich habe ich auch gar nichts gegen die Baby Begutachter, außer sie kommen im falschen Moment, z.B. beim wickeln..

Foto: Pixabay

Haushalt? Kann warten..

Seitdem die kleine Maus da ist, ist es nicht mehr selbstverständlich dass der Abwasch in einem Rutsch und hintereinander weg erledigt werden kann. Die Wäsche wird meist in mehreren Akten aufgehangen. Immer mal wieder ein Teil, wenn das Baby für wenige Sekunden zufrieden damit ist, einfach mal auf dem Rücken zu liegen. Der Abwasch wartet darauf abgespült zu werden, die Kinder schimpfen schon weil der Teller in der Lieblingsfarbe fehlt.An manchen Tagen ist es eben einfach so, der Haushalt ist dann alles andere als vorzeigbar. Die Vorstellung in der Schwangerschaft war wohl zu Rosarot.. Ich, mit Baby in der Trage. Wir beide zufrieden. Sie schlafend, Ich den Haushalt erledigend. Die Realität ist wenig schillernd. Wenn das Kindchen tatsächlich zufrieden in der Trage schlummert, bewege ich mich Roboter artig um das Kind nicht wach zu machen. Kochen find ich mit Baby vor dem Bauch zu heikel. Wäsche aufhängen geht schon, ist aber wenig komfortabel wenn man so weit von dem Ding entfernt steht. Und so entschließe ich mich im Moment öfter mal, den Haushalt, Haushalt sein zu lassen. Das kleine, warme und so gut duftende Baby auf mir, einfach zu genießen anstatt es wegen der Hausarbeit beiseite zu legen.

Es fällt schwer. Im Kopf geistert es umher: „Los, steh auf! Sorge für Ordnung. So kann man hier niemanden reinlassen.“ Den Druck, dass es perfekt aussehen muss, machen wir uns doch selbst. Klar ist Sauberkeit und Ordnung wichtig. Aber was passiert schon, wenn die Wäsche mal einen Tag länger auf der Leine hängt? Nehmen die Kinder seelischen Schaden wenn sie einmal von einem anderen Teller essen müssen, weil das Lieblingsteil noch nicht abgespült ist? Alles halb so schlimm. Lieber lasse ich das alles ein wenig warten und kümmere mich in der Zeit um meine Kinder. Sie werden irgendwann groß sein, werden mich nicht mehr bitten mit Ihnen zu spielen oder eine Geschichte zu lesen. Die kleinste wird dann nicht mehr auf mir ruhen. Der Haushalt der bleibt..

Foto: pixabay