Kurzes Hallo

Als mobile Milchbar bleibt mir im Moment kaum Zeit zum schreiben. Viel zu berichten gäbe es aber sowieso nicht.

Wir alle waren ordentlich krank. Das Babymädchen wurde auch nicht verschont und hatte schon die erste Schnupfnase. Nun haben wir es alle überstanden und erstrahlen in neuer Frische. Also fast.. Denn der Schlafmangel lässt einen manchmal etwas mitgenommen aussehen. An dieser Stelle, ein Hoch auf Make up & Concealer!

Die Großen stecken in der Eingewöhnung im Kindergarten. Bisher klappt alles ganz gut, nur das Kränkeln kam leider zum falschen Zeitpunkt. Den Kindern gefällt es aber und das ist die Hauptsache..

Der Muckel freut sich schon auf seinen Geburtstag und kann es kaum erwarten. Er zählt fleißig die Tage und überlegt was er wohl für Geschenke bekommen wird. Ganz Hoch im Kurs steht Ninjago von Lego, das wünscht er sich ausschließlich. Er wird große Augen machen wenn er seine Sets auspackt. Mama und Papa können es auch kaum erwarten. 😉

Das Mäuschen fängt an zu muckeln. Ich bin dann mal wieder weg..

Wir sind verzaubert..

Zuerst möchte ich mich für die zahlreichen Glückwunsche bedanken die uns zur Geburt unserer Tochter erreicht haben. Wir haben uns sehr gefreut! 

Ich genieße jeden Moment mit der Zaubermaus und möchte gar nicht aufhören zu kuscheln. Ich möchte jede Sekunde auskosten & festhalten, diese magische Anfangszeit ist so schnell vorbei.                                                                   

Kommen wir zu einem kurzen Rückblick..

Am Dienstag Abend bereitete ich noch einen „Jammer Beitrag“ vor. Alle bekommen ihr Baby und man selbst muss noch warten. Aufgrund akuter Müdigkeit habe ich ihn unbeendet abgespeichert und konnte nicht ahnen, dass ich ihn nicht mehr fertig schreiben werde. 

Mittwochmorgen um 5 Uhr erwachte ich mit Schmerzen, die nichts neues waren. Ich hatte schließlich immer mal wieder Wehen, aber immer ohne Regelmäßigkeit. Diesmal war es dann anders. Die Wehen kamen in gleichmäßigem Abstand und ich habe schonmal angefangen Sachen rauszulegen. Gegen 6 Uhr gab es keine Zweifel mehr, es geht Los! 

Doppelpapa wurde mit den Worten : „Honey, ich glaube wir müssen losfahren“ geweckt. Noch nicht ganz wach, wollte er wissen wohin. Nur 2 Sekunden später, plötzlich sehr wach und mit großen Augen : „ins Krankenhaus? “

Schwiegermutter wurde telefonisch informiert dass sie ruhig etwas schneller als sonst zu uns fahren soll. Die Wehen kamen in 5 Minuten Abständen und wir hatten noch eine kleine Strecke vor uns.

Im Krankenhaus angekommen wurde ich ans CTG angeschlossen. Irgendwann wurde es zur Qual dort zu liegen und sich nicht bewegen zu können. Nach knapp 30 Minuten wurde ich erlöst. Weiter in’s Untersuchungszimmer. Die Ärztin guckt und macht, eine Hebamme kommt dazu. Beide sind sich einig, das Baby ist sehr bald da, wir sollten schleunigst Richtung Kreißsaal. Da angekommen geht es wirklich unfassbar schnell. Kaum angekommen darf ich mitmachen und schon ist das kleine Mädchen bei uns. Sie hatte es wirklich in jeder Hinsicht Eilig. Zwei Wochen vor Termin und dann so Ratzfatz ab auf die Welt.                   Anstatt am 30.08. kam sie nun am 17.8. um 8:17 Uhr auf die Welt.

Nun ist unser Mädchen schon eine Woche ein Teil unserer Familie und es ist wunderschön anzusehen, wie sie immer mehr in unserer Mitte ankommt. Die Geschwister nähern sich immer mehr an. Der Bruder musste sich langsam gewöhnen und rantasten, die Schwester war sofort im Kuschel- & Versorgungsmodus. Ich bin einfach nur glücklich, dass alles so ist, wie es ist.🙂

Das Warten hat ein Ende..

Die kleine Lady hatte es plötzlich ziemlich eilig und kam heute Morgen,  um kurz nach 8 Uhr auf die Welt.               2 Wochen vor dem errechneten Termin sind wir nun also komplett. ♥

So klein, aber das Größte Glück!

Es geht uns  beiden gut, und ich kann noch gar nicht Richtig glauben dass sie da ist.

Mal wieder nähen..

Für das Babymädchen nähe ich ein Mobile für den Maxi Cosi. Somit überbrücke Ich die Wartezeit und bin etwas abgelenkt. 
Die Stoffe sind alte Shirts von den Kindern und mir. Zum wegschmeißen zu Schade, zum anziehen nicht mehr schön genug, zum vernähen wunderbar.  Knisterpapier, ein Glöckchen und ein kleines  rasselndes Element machen die Tröpfchen etwas spannender. Bis sich das Baby dafür interessiert, wird es wohl allerdings noch eine Weile dauern.

Einige Teilchen habe ich schon fertig und   spätestens Morgen soll es ganz fertig sein. Ich bin ganz erstaunt, wie Fix ich voran komme.. Noch schneller wäre ich nur, wenn ich mich Frei bewegen könnte. Denn mittlerweile bin ich ziemlich eingeschränkt. Es gibt keine Position in der ich länger als 2 Minuten verharren kann. Die Garnrolle oder die Nadel zu erreichen, wenn sie nicht direkt neben mir liegen, ein wahrer Kraftakt.

Bewegt man sich einmal für etwas oder muss sich gar bücken, überlegt man sich ganz genau, ob man gleich noch mehr in der jeweiligen Position erledigen kann oder noch etwas fehlt. Zwischendurch erweist sich die Ablagefläche, die ich Dank des wachsenden Bauchumfangs dazugewonnen habe, aber als wirklich praktisch. Im Sitzen kann man da ganz toll Sachen ablegen. Zumindest so lange bis sich der Bauchbewohner wehrt..

Jetzt muss ich dringend weiter machen, bevor mich die Müdigkeit überkommt. 

Was will er denn?

Unser Töchterchen hat im Moment so eine Phase, in der sie sich extrem an Ihrem Bruder orientiert.
Stellt man dem Kind eine Frage, möchte es erst wissen, was der Bruder gesagt hat. Dementsprechend fällt dann ihre Antwort aus. Selbst beim Essen wird sich an das gehalten, was der Bruder mag.

Er möchte Nachschlag? Sie auch!                 Er isst neuerdings keine Erbsen mehr? Sie auch nicht.                                                   Wer will mit Papa einkaufen fahren? Großes gejaule, keiner möchte. Oder Moment, der Sohn mag doch mit. Natürlich, die Maus will jetzt auch..

Wenn der Bruder Ninja spielt und durch die Gegend hüpft und rotiert, wird versucht mitzuhalten. Alle anderen im Haushalt befindlichen Personen, sollten auf der Hut sein, oder sich besser noch, einen sicheren Platz suchen bis die Ninjas ausgewirbelt haben.

Dass man als Mutter keine Ruhe hat, auch nicht auf Toilette. Das ist allseits Bekannt. Sobald du 2 Kinder hast, kannst du nicht mehr von der Kloschüssel kippen, weil dich einer Links und einer Rechts absichert. Zumindest zeitweise.. Als großer Bruder muss man aber auch manchmal, einiges an Privatsphäre einbüßen.

Obwohl die Maus selber Toiletten bzw. Töpfchen Benutzerin ist, ist das Geschäft des großen Bruders extrem interessant. Es wird keine Ruhe gegeben, bis sie nicht alle Auskünfte eingeholt hat, oder besser noch, selber nachgeschaut hat. Und wenn sie etwas wissen will, dann will sie es auch wissen. Sie ist beharrlich und stur. Und sie hat keinerlei Probleme damit, Sätze oder auch nur einzelne Wörter, um die 50 Mal hintereinander zu wiederholen. Wenn es sein muss, auch öfter..

Dadurch dass sie so viel nachmacht, lernt sie aber auch einiges schneller und traut sich viel. Wir profitieren also auch durchaus davon, auch wenn es manchmal anstrengend wird. 😉

Kleiner Schreck..

Gestern kam die liebe Hebamme, die bei meinem Frauenarzt tätig ist,spontan vorbei & hat ein CTG geschrieben. Mit den Herztönen war sie nicht ganz zufrieden. Zur weiteren Kontrolle sollten wir Sicherheitshalber in’s Krankenhaus fahren.
Die Kinder wurden schnell zur Oma gebracht und dann nichts wie los.

Bis zur ersten Untersuchung mussten wir zum Glück nicht Lange warten. Ich war nervös und angespannt und wollte wissen, ob es der Kleinen gut geht.             

Das CTG im Krankenhaus war dann aber unauffällig, die Herztöne, so wie sie sein sollten. Also konnten wir aufatmen und soweit beruhigt sein.

Ich bin sowieso schon ungeduldig und würde das kleine Mädchen lieber jetzt, als gleich im Arm halten. Wenn man dann wieder anfängt sich Sorgen zu machen, wünsche ich noch mehr, dass sie bald bei uns ist. Hier, bei mir. Wo ich selber sehen kann, ob es ihr gut geht und mich nicht nur an Bewegungen in meinem Bauch orientieren kann.

Morgen wird nochmal kontrolliert und gleichzeitig melden wir uns für die Geburt an. Uns wurde nämlich gesagt, dass die Kapazitäten gerade stark begrenzt sind und derzeit, durchaus die Gefahr besteht, ohne Anmeldung abgewiesen zu werden. Das Risiko möchte ich mal lieber nicht eingehen.😉

 Foto: Pixabay                          

In einer anderen Welt..

In dieser Woche habe ich nach zig Jahren, zum ersten Mal wieder einen türkischen Lebensmittelladen besucht. 

Immer wieder saß ich in der S-Bahn, hing an der Scheibe und glotzte dem Laden hinterher. Und immer wiederholte Ich: „Da müssen wir mal hin Doppelpapa.“                                                      Nun haben wir es endlich geschafft.

Früher, als ich noch ein Teenie war, hatte ich mehrere davon in unmittelbarer Nähe. Dementsprechend oft war man da, um sich mit Sonnenblumenkernen und Kaugummis einzudecken. Die Sorte Kaugummis, die sich so schwer kauen lässt und wovon manche, leicht nach Nelke schmecken.

Mit Betreten des Ladens war man in einer anderen Welt. Das Gebäck, welches direkt vorne verkauft wird, wurde genau in dem Moment aus dem Ofen geholt als wir reinkamen. Was für ein Duft uns entgegen strömte, Herrlich! 

Ich hatte mir vorgenommen, einen Snack zu finden, den ich vor Jahren gegessen habe. Was genau es war wusste ich nicht. Wie es aussah, wusste ich noch genau.                                                             Vor 8 Jahren war ich schonmal der Meinung, das gesuchte gefunden zu haben. Allerdings nur so lange, bis ich probiert hatte.. Ich hatte Kichererbsen eingepackt. 😩 Die eignen sich eher weniger zum snacken..

Diesmal war ich dann Schlauer und habe genaustens auf die Packungsangaben geachtet und nicht nur auf die Optik. Und siehe da, ich bin fündig geworden. Es handelt sich um gepufften Mais der mit Gewürzen umhüllt ist.

Meine im Moment so heiß geliebten, gefüllten Weinblätter, gab es auch in Hülle & Fülle. Wobei die nicht ganz so der Hit waren.                                                     „Zur Freude der Familie“ wanderte eine Packung Sucuk in den Korb. Mit Knoblauchwurst können die irgendwie nichts anfangen, stört mich aber eher weniger. 😉                                                     An der Kasse lagen die schonmal erwähnten Kaugummis, von denen sind einige Packungen auf’s Kassenband befördert worden.                                   Wenn ich keine Kaugummis kaue, stehe ich im Moment total auf Eis Bonbons oder Japanische Minz Bonbons.

Es gab einiges zu entdecken, was in deutschen Supermärkten nicht in den Regalen steht. Generell geht es irgendwie ein bisschen anders zu. Ein bisschen Bunter, lauter und wuseliger. Wir werden jetzt auf jeden Fall öfter vorbeischauen, denn auf 1-2 Sachen will ich nicht mehr verzichten.

Zum ärgern..

image

Als Doppelpapa nachhause kam, hatte er ein Paket dabei, welches auf dem Briefkasten lag.
Der Paketmensch hat scheinbar zuvor versucht, es durch den schmalen Schlitz zu zwängen. So sah die Verpackung zumindest aus.
Dass das nichts wird, hätte ein geschultes Auge auf den ersten Blick erkennen können..

Nun lag das Katzenfutter für unbestimmte Zeit in der absoluten Sonne. Wenn das nicht lecker ist..

Es gibt ja so, 3-4 verschiedene Zusteller. Nicht nur die gelben DHL Menschen. Aber egal von wo, die sind hier alle komisch.

Kürzlich klingelte es zur Mittagszeit an der Tür.
An der Gegensprechanlage meldete sich niemand.
Weil ich neugierig bin, wer geklingelt hat, mache ich trotzdem auf.

Da höre ich es auch schon rufen: „Hallo?“
„Ja?“
„Ich habe ein Paket!“
„Für Doppelmama?“
„Ja, genau.“

Ich höre, sie steht immernoch unten und ich bin leicht verwundert.

„Gut. Dann kommen Sie doch bitte hoch.“

Ich nehme Gemurmel wahr und auch das genervte Schnaufen ist meinen Ohren nicht entgangen. Aber sie hat sich immerhin in Bewegung gesetzt.

Beinah entschuldigend erkläre ich, als ich sie erblicke, dass ich Schwanger bin und die anderen beiden Kinder, auf keinen Fall auch nur eine Sekunde allein in der Wohnung lassen kann.
Die, nicht sehr freundlich blickende Frau erwiderte einfach nichts. Nach 2 Etagen ließ die Kondition wohl kein Gespräch mehr zu. Oder war sie vielleicht etwas wütend auf mich…?

Anderer Versand Dienst, ähnlicher Fall

Nach einer Reklamation erhielten wir von einem Getränke Hersteller, ein Paket mit großzügigem Ersatz.  Dementsprechend wog das Paket auch etwas mehr.
Auch hier kommunizierte die Zustellerin mit mir einmal durch den ganzen Hausflur.

„Dit is janz schön schwer. Kommen se runter und holn sich dit? Dann kann ick schnell weita“

„Ähhm.. Nee, eher nicht so. Kommen sie bitte Hoch..“

Ihre Freude hielt sich wahrscheinlich in Grenzen, aber sie hat es sich nicht anmerken lassen und war nett.
Und mal ehrlich, so schwer war es nun auch wieder nicht.

Außerdem sehe ich es nicht ein, den Leuten ihre bezahlte Arbeit abzunehmen, wenn sie einem so oft, so unfreundlich entgegen treten.

Voller Mittwoch..

Gestern stand wieder ein Termin beim Frauenarzt auf dem Plan. Am späten Nachmittag ging es weiter zur Abschlussfeier meiner Schwester.

Der letzte Arztbesuch lag gute 3 Wochen zurück, also war ich ziemlich gespannt was die Untersuchung ergibt.
Der Gebärmutterhals hat sich weiter verkürzt, was mich nicht groß verwundert. Ich habe natürlich versucht, Kürzer zu treten und mich so oft, wie möglich hinzulegen. Aber mal ehrlich, mit Kindern, die 3 & 4 Jahre alt sind, hat man genug zu tun & kann nicht nur auf der faulen Haut liegen.

Dass das Babymädchen es die letzten 3 Wochen im Bauch ausgehalten ist gut. Wie lange es noch so bleibt, ist wohl fraglich. Alles steht schon auf Geburt, nur die echten Wehen fehlen noch.

Jetzt sind wir bei 34+3 Wochen. Ich denke, bis 37+0 schaffen wir es noch, hoffentlich..
Ab da wäre die Maus wenigstens körperlich gut gerüstet für die Welt.

Obwohl ich nach dem Arztbesuch wenig Lust hatte, mich nochmal von meinem Sofa hoch zu bewegen, galt es sich schick zu machen.
Meine Schwester hatte ihren großen Tag. Die Abschlussfeier samt feierlicher Zeugnis Übergabe stand an.

image

An sich war es eine schöne Veranstaltung. Die ich aber, aufgrund akut unbequemer Sitzgelegenheiten, nicht komplett genießen konnte.

Sowohl Schüler als auch Lehrer haben sich niedliche Geschenke und lustige, berührende Reden einfallen lassen.
Auf beiden Seiten flossen reichlich Tränen, so wie sich das für eine  Abschiedsfeier gehört.

Auf meine Schwester sind Doppelpapa & ich mächtig stolz. Von einem Zeugnis wie ihrem, konnten wir nur träumen. 😜
Es ist wirklich wahnsinn, wie toll sie das hinbekommen hat.
Nun hat sie eine kleine Verschnaufpause und kann kurz die Freiheit ausleben. Danach geht der nächste Bildungsweg los, das Fachabitur.

Auch darauf sind wir stolz. Sie hat ihr Ziel vor Augen, weiß wo sie hin will. Das ist mit 16 Jahren nicht unbedingt selbstverständlich.

Unser Tag

Seitdem wir mit dem Auto unterwegs sind entdecken wir immer wieder schöne Spielplätze.

Gerade in Berlin ist es nicht überall selbstverständlich, dass Spielgeräte und Sandkästen in ordentlichem Zustand sind.
Umso größer ist die Freude,wenn man einen so schönen Ort zum spielen findet, wie diesen:

image

Für die Kinder ist er nicht zu toppen. Zumindest nicht im Moment.
Der Muckel ist im Piraten und Ritter Fieber. Und was der Bruder gut findet, mag die Kleine in der Regel auch. 😉
Die beiden haben wunderbar auf dem Piratenschiff gespielt.
Was aber auch kein Wunder ist, so liebevoll wie es gestaltet wurde.

Hätte ich nicht solche Ausmaße, ich wäre auch mal in den Ausguck geklettert. Von da Oben hätte ich noch bessere Bilder machen können.
Das Risiko, in der nicht all zu großen Öffnung stecken zu bleiben war zu groß. Also blieb ich unten.

Okay.. Eigentlich war mir laufen schon zu viel, ich wäre im Leben nicht darauf gekommen zu klettern, oder mich mehr als nötig zu bewegen.
Aber, ich komme wieder! Und dann geht es da hoch!

Irgendwann wurde es mir dann zu heiß und wir sind zur Eisdiele aufgebrochen.
Für mich gab es Eiskaffee und die Kinder haben sich identische Eissorten ausgesucht

image

Nachdem wir ein Weilchen da gesessen haben, ging es wieder los.
Nächster Halt: Oma & Opa.
Dort hat sich gleich jeder einen Helm aufgeschnallt und das Laufrad rausgeholt.

Ich habe also Zeit um zu lesen und die Babysachen nochmal zu sortieren & das Baby Entlassungs Outfit einzupacken.
Auch wenn eigentlich noch etwas Zeit dafür ist, mache ich es lieber jetzt.
Man weiß ja nie, wann sich so ein Menschlein auf den Weg nach draußen macht.

Kind 1 kam 2 Tage nach Termin.
Kind 2 kam knappe 4 Stunden zu spät, sonst wäre sie „pünktlich“ geboren.
Bei Kind 3 sagt mir mein Gefühl, dass wir die 40 Wochen nicht voll machen & erst Recht nicht überschreiten.
Ich gehe von 1 1/2 Wochen vor dem errechneten Termin aus und wäre damit sehr zufrieden. 👍
Aber mal sehen, ob ich mich nicht doch irre..